Italien 2017

Die Region Cilento war das Ziel unserer heurigen Italien Tour.

Christl, Hans, Adalbert, Hugo, Stefan, Friedl, Heli, Karli, Gerhard und natürlich unser Routenchef Max bewältigten die, teilweise extrem steilen, 750 Km und 9000 Höhenmeter mit viel Schweiß, aber auch mit viel Spaß.

24. Mai – Anreise mit ÖBB – Austrian Airlines und Taxibus nach Paestum-Hotel Villa Rita

Bei da Hinfhrt mit´n Zug, Fliega und Taxi nach Paestum war´s des Schene, weil da gab´s ja fast koane greßan Probleme. In Paestum zum Heurigen und den  großn Stoanahaufn san ma ja von da Villa Rita alle Z´fuß gar glauf´n. –  Eindrücke von Hans vlg. Ramazotti  –  Hier wurde der längst ausgestorben geglaubte Grappastorch wieder gesichtet. Es war ein gelungener Abend zum Start unserer Radwoche.

Tempelanlage klick

25. Mai – Radübernahme, Einfahrtour nach Castellabate – Agropoli – Paestum 50 Km

Start des Giro del Cilento: Am Morgen bewölktes Wetter, das den Grappastorch aber nicht vom Gang zum Swimmingpool abhält. Bei der Autofahrt zum Fahrradverleih ein paar Regentropfen, zum Glück die einzigen während der ganzen Tour. Regen war auch das Begleitmietauto offensichtlich nicht gewöhnt und hat schon  beim ersten kurzen Regeneinsatz versucht, einen Scheibenwischer abzuwerfen. Nach der Übernahme der Fahrräder ab Mittag zur Eingewöhnung bei strahlendem Sonnenschein ein kurzer Prolog mit rund 55 Km und 500 hm von Paestum nach Castellabate über Agropoli zurück nach Paestum. Am Abend dann eine völlig unerwartete positive Überraschung für alle Tourteilnehmer: Hilde und Bertl Bachner empfangen uns im Hotel Villa Rita. Doc

Agropoli klick                                               Castellabate klick

26. Mai – Paestum – Marina di Camerota   97 Km  1300 Hm

27. Mai – Marina di Camerota – Padula  94 Km 2150 Hm

Padula klick

28. Mai  –  Padula – Lioni   98 Km  1270 Hm

29. Mai  –  Lioni – Pompei   100 Km bzw. 55 Km für Gruppe 2

Lioni – Pombei Da wir am Vortag die letzten Schläuche verbraucht hatten, brachte uns der Wirt vom Hotel Caputo zum Radlhändler. Bei der Fahrt zum Radlhändler hatte Helmut schon wieder einen Platten. Wir montierten ein neues Felgenband und wechselten den Schlauch. Der neue Mantel wollte einfach nicht auf die Felge gehen. Nach 2-stündiger Arbeit und mit etwas Duschgel rutschte der Mantel doch noch über die Felge. Friedl, Karli, Stefan und Doc radelten inzwischen Richtung Avellino. Der Rest erholte sich vom Vortag und fuhr mit dem Taxi nach Avellino. Von dort nahmen wir die Abkürzung über den „Monte le Croci(Schiebestrecke mit bis zu 20% und 350 Höhenmeter)“ nach Contrada, wo wir in einem tollen Agritouristi einkehrten. Von nun an ging es nur mehr flach oder bergab bis Pombei. In Pombei übernachteten wir wie 2009 im Hotel Inside. Max

30. Mai  –  Pompei – Acera   60 Km  +  Vesuv

31. Mai  –  Acera – Pozzuoli  114 Km

Der bourbonische Königspalast von Caserta klick 

Supervulkan SOLFATARA klick

 Herkulaneum klick                       Anfiteatro Campano di Santa Maria Capua Vetere  klick                          

 

 1. Juni Pozzuoli – Maiori   61 Km  

Mit Italo Bahn nach Neapel und  mit der Fähre  nach Sorrent. Kurze Besichtigung und ab geht´s zur berühmten Amalfi Küste. Unsere fünf Supersportler besuchten noch das Bergdorf Ravello. Auto beschädigt, Handy gestohlen und Max seine Schuhe benötigten einen Notverband. 

INTERESSANT Die berühmte Kleinstadt Amalfi, mit derzeit 5 150 Einwohner, war vor 1000 Jahren eine mächtige Seerepublik, gleichberechtigt mit Venedig. 

Amalfitana klick                       Amalfi mit Drohne klick                      Ravello klick

2. Juni  Maiori  –  Paestum  64 Km  

Ab Salerno teilweise eintönige Strecke. Radrückgabe war mühsam, Hugo versucht noch über eine Stufe zu jumpen, dass dann doch misslang. Schlussendlich ging alles in Ordnung und wir landeten zufrieden in der Villa Rita und anschließend  in der Pizzeria. 

Maiori klick                       Maiori 2 klick

3. Juni  Neapel  –  Heimreise

Um 9.30 erwartete uns schon unser Taxi nach Neapel Airport. Der Besuch von Neapel Zentrum endete mit einigen, eher unangenehmen, Überraschungen. Ein halbes Kilo Zucker um € 250.- kommt mir doch zu teuer vor und nachdem Max gerade zum 60 -sten mal gesagt hat, hier ist es schön, hab ich mir gerade die Schuhe im Dreck geschöpft. Neapel sehen und ????????????!!!!!!!!!!!!!!

WEITERER TEXT FOLGT AUF WUNSCH!!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.